Zurück

Mobile Navigation

ERFOLGSSTORY

ROBERT M. - NEUNMALIGER WELTMEISTER UND MODEL

In der Schule ist er ein Überflieger, schließt sein Abitur mit 1,4 ab. Die Hälfte seiner Schulzeit verbringt er im Ausland, trainiert sieben- bis achtmal pro Woche. Bis zu seinem Schulabschluss wird er neunmal Weltmeister und einmal Weltcup-Sieger im Rhönradturnen. Danach tourt er als Artist durch die ganze Welt, lebt für einige Monate sogar als Shaolin-Mönch in einem Kloster in Tibet. Schließlich kommt er wieder nach Deutschland, eröffnet eine Eventagentur und studiert Wirtschaftswissenschaften. Ganz nebenbei arbeitet er als Film-Stuntman und macht eine Schauspielausbildung. 

Das Erstaunliche dabei: Robert M. ist erst 23 Jahre alt. „Die meisten wundern sich, wenn sie erfahren, wie jung ich bin.“ Für Robert ist Erfolg jedoch keine Frage des Alters, sondern der Vielseitigkeit und der Leidenschaft. „Es macht mir Spaß, immer wieder etwas Neues zu machen und damit auch erfolgreich zu sein.“ So ist es kein Wunder, dass sein Herz auch im Sport für mehrere Disziplinen schlägt: Seit seinem dritten Lebensjahr turnt er. Als er neun Jahre alt wird, entdeckt er seine Leidenschaft für das Rhönrad, beginnt parallel damit, Karate und später Muay Thai zu trainieren. Heute gehören auch Parkour, Breakdance, Martial Art Trecking und Crossfit zu seinem Fitnessrepertoire. „Ich war schon immer sehr trainiert und athletisch“, sagt Robert. 

Über einen befreundeten Fotografen kommt er schließlich zum Modeln und bewirbt sich kurze Zeit später bei McFIT MODELS. Schon bald kommen die ersten Jobangebote – u.a. verschiedene Werbeshoots und Printkampagnen für das Fitnessmagazin LOOX und die Cap-Marke OOTB. „Es gibt unfassbar viele Models, die auch gut sind. Deshalb werde ich auch weiterhin hart an mir arbeiten.“ Diese Bereitschaft ist im Modelbusiness existenziell. Nur wer einen starken Willen hat, kann auch Erfolg haben. Und einen starken Willen hat Robert definitiv bewiesen. 

 | McFIT MODELS
ES GIBT UNFASSBAR VIELE MODELS, DIE AUCH GUT SIND. DESHALB WERDE ICH AUCH WEITERHIN HART AN MIR ARBEITEN.

ROBERT M.